15.03.2017 / Ausland / Seite 2

Streit zwischen Nationalisten

Regierung der Ukraine geht gegen ultrarechte Gruppen vor

Reinhard Lauterbach

Die ukrainische Regierung ist am Montag gewaltsam gegen einige der Blockaden an den Zufahrtsstraßen zum Donbass vorgegangen, an denen Anhänger ultrarechter Gruppen gegen Kohleimporte aus den international nicht anerkannten Volksrepubliken Donzek und Lugansk demonstrieren. Einheiten der Polizei und der Nationalgarde räumten drei von sechs Sperrpunkten. Dabei wurden etwa 40 der dort anwesenden Nationalisten vorübergehend festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, waren von 43 Inhaftierten neun vorbestraft, einer sogar wegen Mordes. Er war 2013 freigekommen und erklärte, er habe sich den Blockaden angeschlossen, weil ihm ein Tageshonorar von 400 Grivna (rund 14 Euro) versprochen worden sei. Bis zum Dienstag morgen waren a...

Artikel-Länge: 2269 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe