13.03.2017 / Ausland / Seite 6

Protest im Zentrum der Macht

USA: Tausende Menschen demonstrieren in Washington gegen Bau von »Dakota Access Pipeline«

Jürgen Heiser

Nach einem Jahr beharrlichen Widerstands gegen die »Dakota Access Pipeline« (DAPL) im US-Bundesstaat North Dakota zogen am Freitag Tausende Angehörige indigener Stämme und Aktivisten eines breiten Bündnisses in einer machtvollen Demonstration durch die Haupststadt Washington. Angeführt von den Standing-Rock-Sioux, deren Reservat direkt vom Bau der Erdölleitung betroffen ist, forderten sie mit ihrem mehrere Kilometer durch die Stadt führenden Marsch die Einhaltung der Rechte der Ureinwohner und den endgültigen Stopp des Projekts.

Die von den Sioux als »schwarze Schlange« bezeichnete, 1.900 Kilometer lange Trasse sollte eigentlich schon ab Januar Rohöl, das durch Fracking gewonnen wird, in das landesweite Transportleitungsnetz einspeisen, um täglich 550.000 Barrel in den Weltmarkt zu pumpen. Unterstützt von über 200 Stämmen und einer breiten Klimaschutzbewegung hatten die Standing-Rock-Sioux das durch ihren friedlichen Protest bislang erfolgreich verhindert....

Artikel-Länge: 4173 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe