24.02.2017 / Abgeschrieben / Seite 8

Kritik an Abschiebungen nach Afghanistan

In dieser Woche fanden mehrere Sammelabschiebungen von Flüchtlingen aus der Bundesrepublik nach Afghanistan statt. Die »AG Migration und Vielfalt in der SPD« veröffentlichte aus diesem Anlass am Donnerstag eine Pressemitteilung:

Die Kritik (an dieser Praxis, jW) nimmt zu, da Experten Afghanistan kriegsähnliche Zustände bescheinigen. Hierzu zählen insbesondere der UNHCR, das Rote Kreuz und die Kirchen. Innenminister Thomas de Maizière kritisiert währenddessen Bundesländer, die die Abschiebung sehr kritisch bewerten oder wie Schleswig-Holstein einen Abschiebestopp verhängt haben. Die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in Schleswig-Holstein, Özlem Ünsal, und der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Aziz Bozkurt, erklären: »Innenminister Thomas de Maizière verteidigte diese Woche maßlos und in technokratisch-zynischer Manier die Abschiebungen nach Afghanistan. Da die toten Zivilisten im Prinzip nur Kollateralschäden seien u...

Artikel-Länge: 3506 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe