20.02.2017 / Inland / Seite 2

»Wir wollten diese Kriegstreiberei stoppen«

Vor Gericht bringt eine Friedensaktivistin die Richterin mit ihrer Rede zum Nachdenken. Gespräch mit Ingrid Fröhlich-Groddeck

Anja Polzin

Am 9. Februar muss­ten Sie sich vor dem Amtsgericht Bonn verantworten: Ihnen wurde vorgeworfen, 2015 den Truppenübungsplatz Altmark in der Colbitz-Letzlinger Heide unerlaubt betreten zu haben. Dies sollen Sie im Rahmen des Camps »Krieg beginnt hier« getan haben, das von der Bürgerinitiative Offene Heide organisiert wird. Was wollten Sie auf dem Gelände?

Auf dem Übungsplatz werden Truppen der NATO auf Kriegseinsätze vorbereitet. Auf Kriege, die illegal sind und an denen sich die Bundesrepublik Deutschland beteiligt. Mit Aktionen des zivilen Ungehorsams wollten wir diese Kriegstreiberei stoppen. Das habe ich auch vor Gericht erklärt. Dort führte ich auch aus, dass die Justiz eigentlich die Pflicht hätte, Angriffskriege sowie deren Vorbereitung auf bundesdeutschem Staatsgebiet zu verhindern. Sie müsste also bei solchen Aktionen hinter den Friedensaktivisten stehen. Anders ausgedrückt: Wenn die Justiz ihren Job richtig machen würde, würde ich nicht vor Gericht...

Artikel-Länge: 4185 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe