Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
11.02.2017 / Feuilleton / Seite 12

Fasule

Wenn man eiskalt Pläne schmiedet, darf man keine Gefühle zulassen. Sonst platzt der Traum vom eigenen Imbiss in der belgischen Provinz. Das ist die Geschäftsidee der beiden albanischen Migranten Lorna (Arta Dobroshi) und Sokol (Alban Ukaj) in »Lornas Schweigen« (Belgien/Frankreich 2008) von Jean-Pierre und Luc Dardenne. Lorna hat es schon geschafft, die belgische Staatsbürgerschaft zu erwerben, indem sie einen Belgier geheiratet hat. Ihr Freund Sokol arbeitet international mal hier, mal da, Hauptsache, Geld kommt rein. Lorna ist in einer Reinigung tätig, da sieht es natürlich nicht so doll aus mit dem Verdienst. Deshalb will sie einen reichen Russen heiraten, der seinerseits die belgische Staatsbürgerschaft benötigt. 10.000 Euro kann Lorna dafür kassieren, muss aber einen Vermittler daran beteiligen. Der heißt Fabio (Fabrizio Rongione) und hat den Heiratskandidaten besorgt. Bleibt noch ein Problem: Lornas Ehemann Claudy (Jérémie Renier). Ein Junkie, der ...

Artikel-Länge: 3049 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €