Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.02.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Verschuldung als Renditehebel

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Die Gleichsetzung von Schulden mit etwas an sich Üblem ist Alltagswissen. Es entspricht der täglichen Lebenserfahrung, dass Schulden eine zu leistende Pflicht darstellen und somit den eigenen Handlungsspielraum einengen. In der Geldwirtschaft des Kapitalismus gilt aber auch anderes. Mit Schulden kann der Kapitalist seine Rendite erhöhen. Rendite ist der heute übliche Ausdruck für den Verwertungsgrad des Kapitals. Die Rendite wird wie der Zins in Prozent pro anno ausgedrückt. Wie die Erfahrung und die sozialistischen Klassiker lehren, dreht sich im Kapitalismus alles um diese Größe. Wenn die Rendite beim Kapitalisten anfällt, nennt man sie Profitrate.

Die Quelle des Profits ist der den Lohnabhängigen abgepresste Mehrwert. Hier aber interessiert, wie die Rendite (oder Profitrate) mittels Verschuldung erhöht werden kann. Vereinfacht funktioniert es so: Ein Kapitalist ist Eigentümer einer Fabrik, die 100 Millionen Euro gekostet hat und ihm jährlich zehn Millio...

Artikel-Länge: 3307 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €