30.01.2017 / Ausland / Seite 7

Auf dem Friedenspfad

Philippinische Regierung und Linksbündnis NDFP gehen nach jahrelangem Konflikt aufeinander zu

Rainer Werning

Eine optimistische Grundstimmung und ein intensives Arbeitspensum bestimmten die vergangene Woche beendete dritte offizielle Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der philippinischen Regierung und Vertretern des im politischen Untergrund operierenden Linksbündnisses der Nationalen Demokratischen Front der Philippinen (NDFP). Beide Seiten hatten sich darauf verständigt, die seit Sommer vergangenen Jahres wieder aufgenommenen Friedensverhandlungen dieses Mal mit Hilfe der italienischen Regierung vom 19. bis zum 25. Januar in Rom abzuhalten. Als eigentlicher Mediator fungiert das norwegische Außenministerium, das bisherige Treffen zwischen den beiden Seiten, die sich seit Ende der 1960er Jahre befehden, unter seiner Schirmherrschaft in Oslo ausgerichtet hatte.

Eröffnet wurde die neuerliche Gesprächsrunde vom norwegischen Botschafter in Manila, Erik Førner, und Elisabeth Slåttum, die seit 2014 Norwegens Sonderbotschafterin für den philippinischen Friedensp...

Artikel-Länge: 3839 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe