25.01.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Lonmin soll zahlen

Bündnis fordert vom Bergbaukonzern Entschädigung für Massaker in Südafrika. Proteste bei Hauptversammlung in London angekündigt

Christian Selz, Kapstadt

Dieser Anruf wird Johannes Seoka wohl nie aus dem Kopf gehen. Es war der 16. August 2012, der anglikanische Bischof von Südafrikas Hauptstadt Pretoria war gerade auf dem Rückweg von einem Gespräch mit streikenden Arbeitern des Bergbaukonzerns Lonmin, als sein Telefon klingelte. »Bischof, wo sind Sie? Die töten uns«, schrie der Mann am anderen Ende. Mehr konnte Seoka nicht verstehen, Schüsse übertönten die Stimme des Anrufers. Minuten später waren 34 Bergarbeiter tot, aus halbautomatischen Gewehren förmlich niedergemetzelt von der Polizei. Xolani Nzuza, der Streikführer, der Seoka angerufen hatte, überlebte das Massaker. Und er überlebte – im Gegensatz zu manch anderem Zeugen – auch die von Staatspräsident Jacob Zuma eingesetzte Untersuchungskommission. Deren Vorsitzender, ein pensionierter Richter, kam schließlich zu der Empfehlung, dass keiner der beteiligten Polizisten belangt werden sollte. Immerhin wurde Lonmin im Abschlussbericht eine Teilverantwortu...

Artikel-Länge: 4723 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe