17.01.2017 / Inland / Seite 2

»Wir wollen den Kohleausstieg bis 2035«

Die Linke veranstaltet Konferenz zum umweltverträglichen Umbau der Wirtschaft. Ein Gespräch mit Hubertus Zdebel

Wolfgang Pomrehn

Ende Januar organisiert Die Linkspartei in Essen eine bundesweite Konferenz zum sozialen und ökologischen Umbau. Worum geht es?

Wir wollen mit Referenten aus der Umwelt- und Klimabewegung, aus der Wissenschaft und aus den Gewerkschaften diskutieren, wie die erforderliche gesellschaftliche Transformation vorangetrieben werden kann. Ganz konkret geht es darum, die harten Brocken des sozialökologischen Umbaus zu diskutieren. Zum Beispiel die gerechte Gestaltung des Kohleausstiegs, das Wachstumsdilemma und herrschende Konsumweisen. Wir wollen auch über die Verkehrspolitik sprechen oder darüber, wie genau der Umbau in den Kernindustrieregionen in Nordrhein-Westfalen aussehen muss, in denen besonders viele betroffene Menschen leben und arbeiten.

Der Abbau der Braunkohle – sie wird vor allem im Rheinland, aber auch in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz aus der Erde geholt – ist eine der großen Klimasünden Deutschlands. Wie steht Ihre Partei dazu?

Wir wol...

Artikel-Länge: 4154 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe