11.01.2017 / Ausland / Seite 6

Washingtons Bauchredner

Ghanas neuer Staatschef hat für seine Antrittsrede bei ehemaligen US-Präsidenten abgekupfert

Christian Selz, Kapstadt

Irgendwie hatte sich Nana Akufo-Addo seinen Amtsantritt anders vorgestellt. Am 7. Dezember hatte der 72jährige Oppositionspolitiker im dritten Anlauf seit 2008 erstmals die Präsidentschaftswahlen in Ghana gewonnen. Am Samstag wurde er in der Hauptstadt Accra vereidigt und hielt eine flammende Rede auf dem Black Stars Square. Doch schon Stunden später ergoss sich Hohn und Spott über den neuen Staatschef. »Ich fordere euch auf, Bürger zu sein, keine Zuschauer; Bürger, keine Subjekte«, hatte Akufo-Addo seinen Landsleuten zugerufen. Daran schien zunächst wenig auszusetzen zu sein – bis auffiel, dass der ehemalige US-Präsident George W. Bush zu seinem Amtsantritt 2001 exakt die gleichen Worte gewählt hatte.

Akufo-Addo hatte also abgekupfert, als er in ein buntes Stoffgewand gehüllt energisch sein goldenes Zepter schwang. Und das gleich doppelt. »Auch wenn unsere Herausforderungen beängstigend sind, unsere Stärken sind es auch. Ghanaer sind immer ein rastloses, ...

Artikel-Länge: 4183 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe