11.01.2017 / Inland / Seite 5

Besser im Betrieb regeln

Verband der deutschen Industrie warnt vor gesetzlichen Wirtschaftshemmnissen

Simon Zeise

Die wesentliche Aufgabe für 2017 sei es, der Bevölkerung zu erklären, dass er ihr eigentlich gutgeht, formulierte der neue Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Dieter Kempf am Dienstag in Berlin. Der Münchener, der zuvor den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien geleitet hatte, folgt auf den scheidenden Kölner Ulrich Grillo, der in der Rüstungsschmiede Rheinmetall sein erstes großes Geld außerhalb der familiären Grillo-Werke verdiente.

Der neue BDI-Chef gab sich gestern motivierend: »Das faktische Wohlergehen der Zivilgesellschaft« müsse deutlicher hervorgehoben werden. Die Ängste der Menschen vor Perspektivlosigkeit und Altersarmut seien »nicht richtig«. Der Industrielle blickt in eine rosige Zukunft: »Rekordbeschäftigung« verkündete Kempf, die offizielle Arbeitslosenquote werde sich bei sechs Prozent einpendeln. Die Exporte werden weiter zulegen. Steigerungen von zwei bis drei Prozent hält Kemp...

Artikel-Länge: 3528 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe