02.07.2002 / Feuilleton / Seite 0

Hauptstadtbau

Susanne Willems überführt Albert Speer als Hauptverantwortlichen für die Deportation der Berliner Juden

Hans G Helms

In seinen »Spandauer Tagebüchern« beklagt Albert Speer das Malheur, nach dem Absturz Fritz Todts von Hitler zu dessen Nachfolger als Rüstungsminister ernannt worden zu sein, und behauptet: »Als Architekt Hitlers wäre mir nach einem verlorenen Krieg nichts geschehen (...) Niemand hätte einen Architekten vor Gericht gestellt.« (S. 419) Dreist spinnt Speer sein dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal präsentiertes Lügenmärchen fort, das ihn vor dem Strang rettete, bloß ein unpolitischer Architekt gewesen zu sein.

In ihrer Analyse des Generalbauinspektors für die Neugestaltung Berlins überführt Susanne Willems mit ihrer innovativen Forschungsmethode Speer als Hauptverantwortlichen für die Deportation der Berliner Juden. Das gelingt ihr kraft ihres Ansatzes, die Akten der Speerschen Stadtplanung und Bauvorhaben, die Judenverfolgung nicht vermuten lassen, methodisch auszuwerten und Verbindungslinien zu anderen Aktenbeständen herzustellen. Ihre Arbeit trägt den...

Artikel-Länge: 8449 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe