31.12.2016 / Ansichten / Seite 8

Obamas Erbe

Neue US-Sanktionen gegen Russland

Reinhard Lauterbach

Barack Obama hat noch etwas über drei Wochen, in denen seine Unterschrift mehr bewegt als eine Banküberweisung. Und diese Zeit will er offensichtlich nutzen, um Fakten zu schaffen und seinem Nachfolger die Hände zu binden. Konkret – um das Gespenst einer amerikanisch-russischen Entspannung zu bannen. Auch wenn und gerade weil niemand heute weiß, ob Trump entsprechende Äußerungen wirklich ernst meint. Aber für diesen Fall soll es ihm möglichst schwer gemacht werden, diese Ankündigungen wahrzumachen.

Der erste Schritt dazu war die Genehmigung Obamas einen Tag vor Weihnachten, amerikanische schultergestützte Flugabwehrraketen an die syrischen Rebellen zu liefern. Die Geheimdienste hatten seit Monaten darauf gedrängt, und Obama hatte sie hingehalten, weil sein Militär ihm klarmachte, dass das Krieg mit Russland bedeuten würde. Jetzt fällt diese Hemmung weg. Künftiges Blutvergießen wird Trumps Problem sein. Es ist vermutli...

Artikel-Länge: 2894 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe