Gegründet 1947 Mittwoch, 8. Juli 2020, Nr. 157
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
23.12.2016 / Inland / Seite 5

Spaltung der Belegschaften

Studie untersucht Beschäftigungsverhältnisse in prekären Bereichen

Simon Zeise

Gewerkschaften gelingt es nur unzureichend, in prekären Branchen Fuß zu fassen. Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen hat anhand von vier Fallbeispielen untersucht, »wie die Sozialpartner gemeinsam prekäre Arbeit eindämmen können«, erklärte die Einrichtung am Dienstag.

Während mit Blick auf die seit 2004 geschaffenen Arbeitsplätze immer wieder von einem deutschen »Beschäftigungswunder« die Rede ist, habe für viele Menschen das Risiko des sozialen Abstiegs zugenommen: Bei mehr als 1,3 Millionen dieser Anstellungen (rund 36 Prozent) handele es sich um keine regulären Jobs, sondern um unsichere Beschäftigungsverhältnisse. Dazu zählten »befristete Verträge, Leiharbeit, Minijobs oder kurze Teilzeit«.

Die Wissenschaftler wollten nun herausfinden, ob »jüngere Initiativen des sozialen Dialogs« geeignet seien, »Schutzlücken zu schließen«: Beim ersten untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um die freiwillige Selbstverpflichtung...

Artikel-Länge: 3586 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €