24.12.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kolomojskijs Coup

Größte Bank der Ukraine verstaatlicht. Bisheriger Eigentümer verschiebt nicht »­notleidenden« Teil des Kreditportfolios und setzt sich ins Ausland ab

Reinhard Lauterbach

Liebhaber einfacher neoliberaler Schlagworte können derzeit in der Ukraine ins Schwimmen kommen. Das größte Geldhaus des Landes heißt »Privatbank«, ist aber seit dem vergangenen Wochenende zu 100 Prozent staatlich (siehe auch jW vom 20.12.). Um seine Insolvenz zu verhindern, hat die Nationalbank den Laden für eine symbolische Griwna (umgerechnet knapp vier Cent) übernommen und anschließend eine halbe Milliarde frischgedruckte Griwna als Kapitalerhöhung eingebracht. Jetzt darf die Bank wieder so tun, als wäre sie zahlungsfähig. Im kommenden Jahr will der ukrainische Staat die mit Steuergeldern sanierte Bank dann weiterverkaufen. Soweit also eine Commerzbank-Story auf ukrainisch.

Der offizielle Grund für die Nationalisierung der Privatbank war ihre »systemische Bedeutung«, und da ist sogar etwas dran. Das Geldinstitut führt die Girokonten für mehr als die Hälfte der Bürger, kontrolliert 61 Prozent des Kreditgeschäfts mit Privatkunden und besitzt knapp 60 Pro...

Artikel-Länge: 4685 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe