24.12.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Allmacht EU

Staatenbund geht mit Satellitensystem Galileo strategisch eigene Wege. Möglichkeit, Kriege auch »gegen das Interesse der USA« zu führen

Jörg Kronauer

Es ist der nächste Schritt der EU hin zu strategischer Eigenständigkeit: Am 15. Dezember hat das europäische Satellitennavigationssystem Galileo den Betrieb aufgenommen. Seither hat man, wenn man sich im Auto vom Navi den Weg weisen lässt oder anderweitig Navigationsdaten nutzt, eine Alternative zum US-amerikanischen GPS. Noch sind nicht genügend Galileo-Satelliten im All, um eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung zu gewährleisten; noch gibt es zum Beispiel nur zwei Smartphone-Modelle, die über Galileo-kompatible Chips verfügen – doch das sind wohl die üblichen Anfangsschwierigkeiten. Ab 2018 muss jedes in der EU neu zugelassene Fahrzeugmodell über die notwendige Galileo-Technologie verfügen, und ab 2020 soll die Anzahl der Galileo-Satelliten eine vollkommen einschränkungsfreie Nutzung ermöglichen. Dabei ist das System, wie die »Europäische Weltraumorganisation« (ESA) stolz erläutert, dank hochpräziser Atomuhren noch genauer als GPS, es kann sogar in tiefen Stra...

Artikel-Länge: 8220 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe