Gegründet 1947 Freitag, 15. November 2019, Nr. 266
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
30.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wohin mit dem Geld?

Yuan verliert gegenüber dem Dollar an Wert. China beschränkt Direktinvestitionen ins Ausland. Ausbau der Binnenwirtschaft wird vorangetrieben

Simon Zeise

Da knurren die Unternehmer in der BRD. In China dürfen sie sich nicht so austoben, wie sie es gerne wollten. Am Dienstag gab die Deutsche Handelskammer in Beijing zu bedenken, dass sich unter den befragten 426 in der Volkrepublik tätigen Bossen Unzufriedenheit breitmache. Ein Drittel von ihnen habe angegeben, sich in China weniger willkommen zu fühlen, meldete dpa am Dienstag.

Wer ist den Chefs der Autoindustrie und des Maschinenbaus auf den Schlips getreten? Steigende Löhne und das langsamere Wachstum werden beklagt. Zudem werde die Konkurrenz durch chinesische Anbieter schärfer. Der deutsche Außenhandel fühlt sich durch wachsenden »lokalen Protektionismus« und »ökonomischen Nationalismus« diskriminiert.

Scheint so, als wolle sich China nicht so recht dem Ausverkauf preisgeben. Im März hatte die Regierung in ihrem 13. Fünfjahresplan beschlossen, das auf niedrigen Löhnen und hohen Exportquoten basierende Wirtschaftswachstum zugunsten der Entwicklung des Bin...

Artikel-Länge: 4596 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €