30.11.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Keine Waffenruhe in Sicht

Der 23. Friedensratschlag widmet sich am 3. und 4. Dezember in Kassel den »Brandbeschleunigern der Militarisierung«

Lühr Henken

Der 23. Friedensratschlag am kommenden Wochenende an der Universität Kassel findet in einer immer widersprüchlicheren nationalen und internationalen Umbruchphase statt. In seit Jahren erbittert geführten Kriegen in Syrien, Afghanistan, Jemen, Libyen, im Irak, in der Ukraine und in Mali, um nur die grausamsten zu nennen, ist keine Waffenruhe in Sicht, geschweige denn ein Friedensprozess. Das Flüchtlingselend bleibt. Überall haben hier die NATO, einzelne NATO-Staaten oder die Bundeswehr ihre Finger im Spiel, um zur Rohstoffsicherung und für neue Märkte ihre Interessen entweder direkt oder über Stellvertreter, durch Waffenlieferungen oder militärische Ausbildung durchzusetzen. Gegenüber Russland stärkt der westliche Militärpakt sein militärisches Drohpotential und die EU beharrt auf ihrer Sank­tionspolitik – ohne damit irgend etwas in Richtung Konfliktlösung zu bewegen. Im Gegenteil, das beschleunigte Drehen an der Aufrüstungsspirale von NATO und EU vertief...

Artikel-Länge: 6304 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe