12.11.2016 / Inland / Seite 2

»Dabei verdienen eindeutig nur die Arbeitgeber«

Die Betriebsrente von Arbeitsministerin Nahles ist ­genauso eine Mogelpackung wie die ­Riester-Rente. Ein Gespräch mit Gerd Bosbach

Ralf Wurzbacher

Im Rahmen der durch die Bundesregierung angekündigten »Reform« der Gesetzlichen Rentenversicherung, RV, soll unter anderem auch die Betriebliche Altersvorsorge, BAV, weiterentwickelt werden. Geplant sind etwa Zuschüsse für Geringverdiener und Steuererleichterungen. Das klingt so, als dürften sich einfache »Arbeitnehmer« darauf freuen. Warum sehen Sie das anders?

Für einige Geringverdiener kann sich etwas verbessern, weil der Staat einiges zuschießt und auf Steuereinnahmen verzichtet. Sicher ist das aber nicht. Es geht bei der Stärkung der BAV allerdings um alle Arbeitnehmer. Und dabei verdienen eindeutig die Arbeitgeber.

Wie das?

Beim Wort Betriebsrente denken die meisten noch an das alte Modell, bei dem Unternehmer für ihre Mitarbeiter zumindest zum Teil gezahlt haben. Im heutigen Modell ist das nicht mehr so. Meistens zahlt allein der Arbeitnehmer. Sein Beitrag in die BAV wird dann vom Bruttolohn abgezogen, bevor Steuern und Sozialversicherungen greifen.

U...

Artikel-Länge: 4192 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe