Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
19.10.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kirch-Gespenst erschreckt die Deutsche Bank

Endlosstreit: BGH soll Freisprüche für frühere Topmanager prüfen

Dieter Schubert

Es scheint nur auf dem ersten Blick eine endlose Geschichte zu sein: Die Deutsche Bank kann den jahrelangen Rechtsstreit mit dem früheren Medienunternehmer Leo Kirch und dessen Erben immer noch nicht im Archiv endlagern. Denn nun muss voraussichtlich der Bundesgerichtshof (BGH) über die Freisprüche für die ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Rolf E.- Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen entscheiden. Die Staatsanwaltschaft München teilte am Dienstag mit, dass sie ihre Revision gegen das Urteil des Landgerichts München gegen die drei früheren Bankchefs aufrechthält. Die Revision gegen zwei weitere, ebenfalls freigesprochene Bankmanager zieht sie hingegen zurück. Ein Sprecher der Bank wollte die Entscheidung der Nachrichtenagentur dpa zufolge zunächst nicht kommentieren.

Die Nachricht kommt für die inzwischen nicht mehr ganz so großen Großbanker zur Unzeit. Das mächtigste deutsche Geldhaus muss für sein früheres Geschäftsgebaren geradestehen und an zahlreic...

Artikel-Länge: 3264 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €