04.10.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir trauen der NATO nicht«

Linke Oppositionspartei AKEL: Zuerst Wiedervereinigung Zyperns, dann Schließung von britischen Militärstützpunkten. Gespräch mit Andros Kyprianou

Nick Brauns

Der Präsident der international nicht anerkannten »Türkischen Republik Nordzypern«, Mustafa Akinci, hat die derzeit laufenden Verhandlungen mit dem zypriotischen Staatspräsidenten Nikos Anastasiadis zur letzten Chance für eine Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Insel erklärt. Gäbe es bis Ende des Jahres keine Einigung, würde jede Seite ihren eigenen Weg gehen. Sehen Sie das auch so?

Das ist aus unserer Sicht keine Frage der Zeit. Wenn der politische Wille da ist, hängt eine Lösung von den Vorschlägen ab, die am Verhandlungstisch präsentiert werden. Ich würde auch nicht von der letzten Chance sprechen. Aber wenn es uns diesmal erneut nicht gelingt, weiß niemand, wann und auf welcher Grundlage es wieder zu Verhandlungen kommen wird. Für uns ist es daher entscheidend, dass dieser Prozess zu einem positiven Ergebnis führt – einem, das auf Prinzipien basiert.

Welche Prinzipien meinen Sie?

Insbesondere können wir nicht akzeptieren, dass Zypern wei...

Artikel-Länge: 11435 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe