Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
19.09.2016 / Ausland / Seite 7

Brüchige Waffenruhe

Im Donbass herrscht eine Feuerpause. Doch immer wieder kommt es zu Zwischenfällen

Susann Witt-Stahl, Donezk

Wieder einmal kann nur von einer relativen Waffenruhe die Rede sein. Der nächtliche Artilleriedonner über der Metropole Donezk, in deren Zentrum weitgehend Alltagsnormalität gelebt und die von der nur wenige Kilometer entfernt liegenden Frontlinie drohende Gefahr so gut wie möglich verdrängt wird, bleibt seit Mitternacht des 15. September aus. Aber am Stadtrand, in benachbarten Ortschaften und Städten sind auch tagsüber vereinzelt Einschläge von Geschossen zu hören.

Nordwestlich von Makijiwka, der östlichen Nachbarstadt von Donezk, wo kurz vor der Feuerpause noch eine Schule und mehrere Wohnhäuser von der ukrainische Artillerie getroffen worden waren, findet sich bei der Gemeinde Jasinowataja in Richtung Awdijiwka einer der in den letzten Wochen heißesten Punkte an der Front. Vergangenen Mittwoch soll es laut dem Verteidigungsministerium der international nicht anerkannten Volksrepublik Donezk (DNR) in der Nähe einen Durchbruchversuch von ukrainischen ...

Artikel-Länge: 3623 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €