08.09.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bilanzen eines Präsidenten

Petro Poroschenkos Macht basiert auf einem Konglomerat aus Industrie und Banken. Sein Reichtum wächst seit dem Ausbruch des Krieges

Reinhard Lauterbach

Dieser Text könnte losgehen wie ein »Asterix«-Heft: Die ganze Ukraine steckt in der Krise. Die ganze Ukraine? Nein! Ein mutiger Unternehmer zeigt seinen Landsleuten, wie man auch in diesen Zeiten gutes Geld verdienen kann.

Der Mann heißt Petro Poroschenko und ist 2014 zum Präsidenten gewählt worden. Im Wahlkampf hatte er noch angekündigt, seine Geschäftsbeteiligungen abzustoßen – bis auf den Fernsehsender 5. Kanal. Daraus ist nichts geworden. Angeblich deshalb, weil ihm niemand auf dem Markt für seine Firmen einen angemessenen Preis habe zahlen wollen. Das kann freilich nicht so ganz stimmen. Denn wie der britische Investorennewsletter Bne intellinews vor einigen Tagen meldete, ist Poroschenkos persönliches Vermögen 2015 auf 858 Millionen US-Dollar gestiegen. Mehr noch: Der amtierende Präsident sei, so schreibt der Dienst unter Berufung auf das in Sarajevo ansässige »Organized Crime and Corruption Reporting Project«, der einzige unter den ukrainischen Olig...

Artikel-Länge: 5864 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe