08.09.2016 / Ausland / Seite 7

Sorge um Öcalan

Türkei: Kurden verlangen Lebenszeichen des gefangenen PKK-Vorsitzenden. Staat will Bürgermeister absetzen

Nick Brauns

Mit einem zu Wochenbeginn gestarteten unbefristeten Hungerstreik wollen 50 kurdische Politiker und Aktivisten in der Metropole Diyarbakir (kurdisch: Amed) ein Gespräch mit dem auf der Gefängnisinsel Imrali im Marmarameer inhaftierten Vorsitzenden der Arbeiterpartei Kurdistans PKK, Abdullah Öcalan, erreichen. Unter den Hungerstreikenden befinden sich Abgeordnete der linken Demokratischen Partei der Völker (HDP) und Politiker der in zahlreichen kurdischen Kommunen regierenden Demokratischen Partei der Regionen (DBP) sowie Künstler, Rechtsanwälte, Journalisten und Aktivistinnen der Frauenbewegung.

Der im Gebäude des »Demokratischen Gesellschaftskongresses« begonnene Streik werde so lange fortgesetzt, »bis wir ein Lebenszeichen von Herrn Öcalan erhalten«, erklärte die DBP-Vorsitzende Sebahat Tuncel am Montag.

Nachdem der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Frühjahr letzten Jahres alle nach mehrjährigen Friedensgesprächen mit Öcalan getroffenen Abmachu...

Artikel-Länge: 4085 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe