18.08.2016 / Ausland / Seite 6

Kurdischer Vormarsch

Islamisten ziehen sich aus der eroberten Stadt Manbidsch zurück

Karin Leukefeld, Damaskus

Insgesamt 1.003mal ist ein am 27. Februar in Kraft getretenes Abkommen zwischen den USA und Russland über ein Abflauen der Gewalt in Syrien bisher gebrochen worden. Das berichtete am Mittwoch das die Vereinbarung kontrollierende Beobachtungszentrum auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Latakia.

Am 16. August wurden allein sieben Verletzungen registriert. Kämpfer der »Armee des Islam« schossen Mörsergranaten auf Vororte von Damaskus. Im Umland von Latakia feuerten die »Freie Syrische Armee« und »Ahrar Al-Scham« Raketen auf zwei Siedlungen ab. Die »Nusra-Front«, die sich neuerdings »Front zur Eroberung von Syrien« nennt, habe sowohl in der südlichen Provinz Sweida als auch in Aleppo Raketen und Mörsergranaten auf Wohnviertel abgefeuert. Dennoch halte die Waffenruhe, so das Beobachtungszentrum. In 410 Orten und von 69 bewaffneten Gruppen werde die Vereinbarung anerkannt.

Aus der von kurdischen Kampfverbänden und den von den USA aufgebauten ...

Artikel-Länge: 3950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe