15.08.2016 / Titel / Seite 1

Mahnung zum Frieden

Fidel Castro warnt vor der atomaren Gefahr für die Menschheit. Festakt in Havanna zum 90. Geburtstag des Revolutionsführers

Peter Steiniger

»Cuba va!«: Der musikalische Auftakt war passend gewählt. Dass es mit Kuba weiter vorangeht, ist ein Anliegen, das alle 5.000 Gäste im vollbesetzten Karl-Marx-Theater in der Hauptstadt Havanna teilten. Der, der mit den Grundstein für das neue Kuba legte, saß in der ersten Reihe. »Fidel, Fidel!«: Ovationen und Hochrufe auf den Jubilar leiteten die Gala ein, mit der Altpräsident Fidel Castro Ruz am Sonnabend anlässlich seines 90. Geburtstages gefeiert wurde. Glückwünsche für den Revolutionsführer kamen aus aller Welt, darunter herzliche der Präsidenten Russlands und Chinas. In der Parteizeitung Granma hatte Castro am Vortag an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 erinnert, die er als »kriminell« bezeichnete. Für diese »Massaker an Hunderttausenden« hätte sich die US-Regierung bis heute nicht entschuldigt. Angesichts der Vernichtungskraft solcher Waffen müsse immer wieder auf die »Notwendigkeit, den Frieden zu erhalten«, hingewies...

Artikel-Länge: 3527 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe