26.07.2016 / Ausland / Seite 7

Guerilla auf dem Vormarsch

Im kurdischen Teil des Iran wachsen Spannungen zwischen Befreiungsbewegung und Regierungstruppen

Florian Wilde

Bei einem Angriff der Iranischen Revolutionsgarden sind laut iranischen Quellen 23 »Terroristen« nahe der irakischen Grenze getötet worden. Details wurden nicht genannt. Am Tag zuvor wurde berichtet, ein Kämpfer der Partei für ein Freies Leben in Kurdistan (PJAK) sei in der iranischen Provinz Westaserbaidschan erschossen, ein anderer gefangengenommen worden. Ebenfalls am Samstag wurden mehrere mutmaßliche PJAK-Mitglieder in der Provinz Kermanschah festgenommen, die für den gescheiterten Anschlag auf das Auto eines Abgeordneten am 10. Juli verantwortlich gemacht werden.

Seit Monaten wachsen die Spannungen in den mehrheitlich kurdisch besiedelten nordwestlichen Gebieten des Iran. Einheiten der Revolutionsgarden wurden in die Region verlegt, um gegen die kurdischen Guerilla vorzugehen. Gefechte hatte es vor allem mit Kämpfern der Demokratische Partei Kurdistan-Iran (KDP-I) gegeben. Sie ist die älteste Befreiungsorganisation im iranischen Teil Kurdistans.

Die 1...

Artikel-Länge: 3789 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe