16.07.2016 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Schon vor dem Bürgerkrieg waren die Minen im Donbass für Hungerlöhne und Unfälle berüchtigt. Die Kämpfe machen das Leben der Kumpel noch schwerer

Jens Malling

Das Bergwerk von Kirowske (russisch: Kirowskoje) nahe der von den Milizen der »Volksrepublik« kontrollierten Stadt Donezk wurde bereits mehrfach von den Truppen Kiews beschossen. »Es war gerade Feierabend geworden, und ich stand in der Dusche. Ich hörte einen Knall und lautes Klirren. Der Druck der Detonation einer Granate hatte die Fenster bersten lassen. Als ich aus der Umkleidekabine kam, sah ich, dass in meinen Schuhen Glasscherben lagen«, berichtet Andrej Kopejka und setzt fort: »Ich eilte in den Kontrollraum hinüber, wo sich die Kollegen unter den Tischen versteckt hatten. Niemand hatte uns gewarnt, dass ein Angriff kommen könnte.«

An seinem Plastikhelm ist eine Stirnlampe angebracht, der Kohlenstaub darauf scheint fest angewachsen zu sein. Kopejka lacht schallend, als versuche er, das Erlebnis damit von sich abzuschütteln und nimmt einen Zug von seiner Zigarette. 22 seiner 41 Lebensjahre hat er bereits hier in der Kirow-Mine im Kohlebecken von Done...

Artikel-Länge: 13185 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe