Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
02.07.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Venezuela »gegebenenfalls ausnehmen«

Gespräche über südamerikanisch-europäisches Freihandelsabkommen wieder aufgenommen

Jörg Kronauer

Argentiniens Präsident Mauricio Macri dringt darauf, das Freihandelsabkommen zwischen dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur und der EU endlich zu einem Abschluss zu bringen. Der Deal beschäftigt Brüssel schon seit mehr als 20 Jahren. Hintergrund war zunächst die 1991 verkündete Absicht Washingtons, ein gesamtamerikanisches Freihandelsbündnis (Free Trade Area of the Americas, FTAA) zu gründen. Am Lateinamerika-Geschäft interessierte EU-Staaten, auch Deutschland, fürchteten um ihre Position; also bekräftigte die EU 1994, Freihandelsabkommen unter anderem mit dem Mercosur schließen zu wollen. Im Herbst 1999 wurden die Verhandlungen darüber in die Wege geleitet, im April 2000 wurden sie in Buenos Aires offiziell gestartet. Es entwickelte sich ein regelrechter Freihandelswettlauf zwischen den USA und der EU, den letztlich beide verloren: US-Präsident George W. Bush konnte den Widerstand unter anderem Venezuelas nicht überw...

Artikel-Länge: 2903 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €