02.07.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Eine »einmalige Gelegenheit«

China wird auch in Lateinamerika zum Rivalen Deutschlands. BRD intensiviert Zusammenarbeit mit der »Pazifik-Allianz«

Jörg Kronauer

Eine »einmalige Gelegenheit für einen Neuanfang« biete die Präsidentschaft von Mauricio Macri in Argentinien, schwärmte Maria Böhmer (CDU), Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Anfang Februar. Als erste Spitzenvertreterin des Außenministeriums war sie nach Buenos Aires gereist, um mit der Regierung des am 10. Dezember 2015 an die Macht gelangten Rechtsliberalen Gespräche zu führen. Dass Macri die argentinische Wirtschaft marktradikal umkrempeln wollte, war klar; es galt nun auszuloten, wie der argentinische Staat sich unter seiner Amtsführung außenpolitisch aufstellen würde. Nach ihrem Besuch in der Hauptstadt des Landes war Böhmer durchaus optimistisch. Argentinien solle nun »Gemeinsamkeiten« mit Deutschland und der EU herstellen, riet sie. Und in der Tat: Macri gibt sich redlich Mühe. Anfang Juni ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Buenos Aires empfangen worden und hat das »neue Momentum« in den Beziehungen beider Länder gelobt; nächste W...

Artikel-Länge: 8124 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe