24.06.2016 / Titel / Seite 1

Kriegsende in Kolumbien

Regierung und Guerilla unterzeichnen Waffenstillstand. Offizielle Zeremonie in Havanna. Friedensvertrag soll bis Ende Juli stehen

Volker Hermsdorf

Lateinamerika und die Welt blickten gestern nach Havanna, wo die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC-EP) und die kolumbianischen Regierung einen beiderseitigen und endgültigen Waffenstillstand vereinbarten. Mit den Unterschriften von Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und des obersten Comandante der FARC-EP, Timoleón Jiménez, sollte der älteste bewaffnete Konflikt in Lateinamerika beendet werden. In den letzten 50 Jahren sind ihm mehr als 260.000 Menschen zum Opfer gefallen, mehr als sechs Millionen Kolumbianer sind Flüchtlinge im eigenen Land. Der Waffenstillstand gilt als Voraussetzung für einen Friedensvertrag, der noch im Juli abgeschlossen werden soll. »Heute ist der letzte Tag des Krieges«, kommentierten die FARC-Unterhändler nach der Einigung am Mittwoch auf Twitter.

Die Leitung der Zeremonie lag bei den Vertretern der Garantiemächte des Prozesses, Kubas Präsident Raúl Castro und Norwegens Außenminister Børge Brende. Als Ehrengäste ein...

Artikel-Länge: 3382 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe