21.06.2016 / Titel / Seite 1

Massaker in Mexiko

Lehrerprotest gegen »Bildungsreform« der Regierung blutig niedergeschlagen. Neun Streikende in Oaxaca von der Polizei erschossen

André Scheer

Die seit Wochen anhaltenden Proteste von Lehrern und Studenten in Mexiko eskalieren. Am Sonntag wurden mindestens neun Menschen getötet und 94 weitere verletzt, als sich in Nochixtlán Streikende und Polizisten stundenlange Straßenschlachten lieferten. Der Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca, Gabino Cué, bestätigte sechs Todesopfer.

Rund 500 Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE hatten am Samstag die Staatsstraße durch Oaxaca blockiert, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie protestieren gegen eine von der Regierung geplante »Bildungsreform«, die nach offizieller Darstellung »Privilegien« der Lehrer beschneiden und den Unterricht verbessern soll. Die Gewerkschaften sehen in dem Vorhaben dagegen den Versuch, das Bildungswesen in Mexiko weiter zu privatisieren, und befürchten eine Schließung der Dorfschulen, die der Landbevölkerung bislang zumindest ein Mindestmaß an Unterricht anbieten. Sie lehnen auch ab, dass sich die Pädagogen ...

Artikel-Länge: 3418 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe