Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
02.06.2016 / Inland / Seite 5

Bayerns Dialektpflege

Geht es nach der CSU, sollen Geflüchtete nicht nur Deutsch, sondern gleich Bayrisch ­lernen. Wer nicht spurt, dem drohen Sanktionen

Susan Bonath

Bayerns CSU prescht wieder vor. Am Mittwoch beriet der Landtag des Freistaats über einen Entwurf der Regierungspartei zu einem »Integrationsgesetz«. Im Papier ist vorgesehen, Migranten auf eine »Leitkultur« festzulegen. Bei den Oppositionsparteien stößt die Vorlage auf heftige Kritik: Die Christsozialen wollten ausgrenzen und diskriminieren, statt zu integrieren. Bereits am Dienstag hatte die bayrische SPD eine Klage gegen den Entwurf angekündigt. Das Papier sei »verfassungswidrig«, erklärte Fraktionschef Markus Rinderspacher.

In der vergangenen Woche hatte sich die Bundesregierung auf ein »Integrationsgesetz« geeinigt, das noch bis zur Sommerpause durchgesetzt werden soll. Dessen Kern sind weitere Sanktionsmöglichkeiten gegen Geflüchtete. Menschen sollten »möglichst knallhart in das Hamsterrad deutscher Dumpinglöhne« getrieben werden, hatte die Linke-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen kritisiert. Gegenüber dem Entwurf der Bundesregierung stellt das ...

Artikel-Länge: 4076 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.