01.06.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Obst mit bitterem Beigeschmack

Oxfam berichtet über Ausbeutung auf Plantagen in Ecuador und Costa Rica

Bernd Müller

In hiesigen Supermärkten werden Ananas und Bananen zu günstigen Preisen angeboten und oftmals noch mit Siegeln beworben, die für gute Arbeitsbedingungen und den Schutz der Umwelt stehen. Die Entwicklungsorganisation Oxfam hat sich Plantagen in Costa Rica und Ecuador angeschaut. In dem am Dienstag vorgestellten Bericht »Süße Früchte, bittere Wahrheit« deckt sie katastrophale Produktionsbedingungen auf.

Arbeits- und Menschenrechte zählen auf den Plantagen offenbar nur wenig, wie Gespräche mit Experten und die Befragung von mehr als 200 Landarbeitern ergeben hätten. Letztere seien hochgiftigen Pestiziden schutzlos ausgeliefert, Gewerkschafter würden unterdrückt und bedroht sowie Mindestlöhne unterschritten, heißt es in der Oxfam-Presseerklärung.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Umweltorganisation Rainforest Al­liance – die Produkte mit einem grünen Frosch zertifiziert, dem mit Abstand wichtigsten Nachhaltigkeitssiegel bei Bananen und Ananas. 92 Prozent die...

Artikel-Länge: 3421 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe