Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
01.06.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ohne Rücksicht auf Verluste

Niedrige Löhne zahlen und dafür Fördergeld vom Staat beziehen. Das Geschäftsmodell von Zalando

Simon Zeise

Am Dienstag lud der Internethändler Zalando nach Berlin zur Jahreshauptversammlung. Das seit 2014 börsennotierte Textil- und Schuhportal hat sich in der Branche zum größten Unternehmen in der EU gemausert. Zalando, das in 15 Ländern tätig ist, soll noch größer werden. Im laufenden Jahr will der Konzern rund 200 Millionen Euro für Investitionen in Technologie und Logistik ausgeben. Am Dienstag wurde bekanntgegeben, dass Zalando beim französischen Konzern Le New Black mit einer Minderheitsbeteiligung einsteigt. Das Unternehmen bietet Onlineplattformen an, auf der Modehändler ihre Waren anpreisen können. Für 2016 will Zalando seinen Umsatz um 20 bis 25 Prozent steigern. Im vergangenen Jahr wurden Erlöse in Höhe von drei Milliarden Euro erzielt, was eine Steigerung um 34 Prozent im Vergleich zu 2014 bedeutete. Dennoch besitzt Zalando erst einen Anteil von einem Prozent auf dem europäischen Modemarkt. Die Aktionäre sollen keine Dividende bekommen. »Wir werden ...

Artikel-Länge: 4547 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €