17.05.2016 / Titel / Seite 1

Rechtsschwenk, marsch!

Scharfer Kurswechsel nach institutionellem Putsch in Brasilien. Temers Regierung international weitgehend isoliert

Christiane Dias, Florianópolis und Peter Steiniger

Die Bande sind zerschnitten. Wenig diplomatisch hat der vom amtierenden Präsidenten Brasiliens, Michel Temer, zum neuen Außenminister ernannte Politiker José Serra auf internationale Reaktionen zum Machtwechsel im größten Land Südamerikas reagiert. Bereits einen Tag nach dem kalten Staatsstreich der rechten Opposition gegen Präsidentin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT), die aufgrund eines fadenscheinigen Amtsenthebungsverfahrens am vergangenen Donnerstag suspendiert wurde, ließ sein Ministerium eine Stellungnahme verbreiten, in der kritische Erklärungen der Regierungen von Venezuela, Kuba, Bolivien, Ecuador und Nicaragua, des wirtschaftlichen und politischen Bündnisses ALBA-TCP sowie des Generalsekretärs der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) »entschieden zurückgewiesen« werden. Die bisherigen Partner würden über den innenpolitischen Prozess in Brasilien »Unwahrheiten verbreiten«. Dieser vollziehe sich im Rahmen des »absoluten Respekts vor...

Artikel-Länge: 3544 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe