07.05.2016 / Inland / Seite 4

Ramelow und die »Ewigkeitszusage«

Sachsens Linke fordert strikte Trennung von Staat und Religion. Teile der Partei halten dagegen

Christina Müller

Knapp eine halbe Milliarde Euro Steuergeld fließt in Deutschland jedes Jahr an die katholische und die evangelische Kirche. Ihre Amtsträger werden aus der Staatskasse bezahlt, ihre Seelsorger kümmern sich um Soldaten und Polizisten. Auch in Grundschulen sind kirchliche Dogmen präsent. Eine Trennung von Staat und Religion sähe anders aus, findet der Landesverband Sachsen der Partei Die Linke. Mit einem Leitantrag zum Bundesparteitag am 28. und 29. Mai in Magdeburg fordert er die Partei auf, sich gegen jede derartige Verquickung zu stellen. Darin heißt es, der Staat dürfe weder den Verwaltungsapparat der Kirche finanzieren noch Kirchensteuern eintreiben. Religiöse Symbole und konfessionsgebundene Seelsorge gehörten nicht in staatliche Einrichtungen. Kirchenmitarbeitern müsse wie anderen Beschäftigten das Streikrecht zugestanden werden. Ziel sei »eine institutionelle Trennung«, nicht »aggressiver Atheismus«, stellt de...

Artikel-Länge: 2874 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe