Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
27.04.2016 / Inland / Seite 2

»Geflüchtete engagieren sich bereits«

Die Bundesregierung will 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge schaffen. Angeblich, damit die sich in die Gesellschaft einbringen können. Gespräch mit Bernd Mesovic

Carmela Negrete

Mitte April hat die Bundesregierung das sogenannte Integrationsgesetz auf den Weg gebracht. Vorgesehen ist unter anderem, 100.000 Ein-Euro-Jobs für Geflüchtete zu schaffen. Halten Sie das für eine gute Idee?

Diese Ein-Euro-Jobs bringen sehr wenig. Schon in der Vergangenheit gab es sie ja in großer Zahl, allerdings nicht hauptsächlich für Geflüchtete. Selbst Wirtschaftsinstitute und Arbeitgeberverbände haben diesen Stellen wenig abgewinnen können. Sie sind überhaupt kein geeignetes Förderinstrument, um Geflüchtete an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Oft finden diese Beschäftigungen in Bereichen statt, in denen man nur wenig nützliche Erfahrungen sammeln kann. Etwa, wenn man Kleidung in der Kleiderkammer sortiert oder in öffentlichen Einrichtungen für Reparaturen verantwortlich ist. Absolviert man hingegen ein Praktikum in einem Betrieb, den man sich selbst ausgesucht hat, hat man eine größere Chance, später eine Stelle zu finden. Was die Geflüchteten vor all...

Artikel-Länge: 3812 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €