22.04.2016 / Titel / Seite 1

EU begeht Verbrechen

Internationale Organisationen bestätigen Tod von bis zu 500 Flüchtlingen im Mittelmeer. Bundesinnenminister: »Das Abkommen mit der Türkei wirkt«

André Scheer

Die EU-Staaten haben am Donnerstag in Luxemburg weiter darum geschachert, wie viele Menschen jedes Land im Rahmen das Abkommens mit der Türkei aufnehmen soll. Im März hatten Brüssel und Ankara vereinbart, alle »illegal« auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge in die Türkei abzuschieben. Im Gegenzug soll Ankara für jeden Deportierten eine andere Person in die EU schicken. Seit Anfang April waren das nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP exakt 103 Syrer. Noch immer sind sich die EU-Staaten jedoch nicht einig, wie diese Menschen verteilt werden sollen. Die Bundesregierung bot am Donnerstag an, wöchentlich 100 Syrer aufzunehmen – bis zu einem »Deckel« von 1.600 Personen, wie Reuters schrieb. Diese Zahl wäre also nach vier Monaten erreicht.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière erklärte am Rande des EU-Gipfeltreffens, das Abkommen mit der Türkei wirke, weniger Menschen kämen in Griechenland an. So kann man es auch formulieren. Wenige Stund...

Artikel-Länge: 3626 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe