Gegründet 1947 Mittwoch, 20. November 2019, Nr. 270
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
19.04.2016 / Feuilleton / Seite 11

Gerne keine Science-Fiction-Filme mehr!

Wiglaf Droste

Wenn ich in die Zukunft schauen könnte«, sagt der Tontechniker im Radio, »würde ich einmal Lotto spielen und dann nie wieder hierhin kommen. Aber das kann ich nicht«, sagt er, hebt die Arme und lächelt gutmütig mürbe.

Das Thema »Zukunft – Wie sieht unser Leben in zehn Jahren aus?« ist eine vage Angelegenheit. Man weiß es nicht, dennoch schmieden viele Menschen Pläne, entwerfen Szenarien privater oder auch gesellschaftlicher Natur und lassen ihrer Phantasie freien Lauf, und damit sind nicht die Kristallkugelkucker, Tarotkarten-, Horoskop- oder Kaffeesatzleser gemeint.

Die sogenannte Realität, von der ein irisches Sprichwort sagt, sie sei »eine Illusion, die durch Mangel an Alkohol entsteht«, ist ein Alptraum, der ohne Träume von etwas anderem nicht zu ertragen wäre oder ist. Man muss ja nicht gleich zu christlichen oder muslim...

Artikel-Länge: 2596 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €