Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
12.04.2016 / Feuilleton / Seite 11

Eiserne Eingeweide

In der Bonner Republik wurde härter gesoffen und schärfer geschossen: Rückblicke eines Spiegel-Journalisten

Jürgen Roth

Nein, kein »Anekdotenalarm«, auf keinen Fall. Dirk Koch, von 1973 bis 1997 Leiter des Spiegel-Hauptstadtbüros in Bonn, erzählt in seinem Erinnerungsbüchlein »Der ambulante Schlachthof« bloß ein paar »Geschichten hinter den Geschichten«, plaudert über »geheime Gewährsleute«, die zu Zeiten der Bonner Republik offenbar schockweise zur Hand waren, über »heiße Tips und scharfe Geschichten« und über Storys, die selbstredend von vorne bis hinten astreine »Knaller« und »erste Sahne« waren.

Koch, der gegen den anfänglichen Widerstand des strammen Nationalisten und FDP-Mitglieds Rudolf Augstein den Flick-Parteispendenskandal enthüllte, freilich in enger Zusammenarbeit mit seiner »Spitzentruppe«, mangelt es an einem nicht: an Selbstbewusstsein, an gestählter Eitelkeit. Dafür gebricht es ihm an Sprachgefühl und grammatikalischen Grundkenntnissen. Die Tempora stimmen nicht, die Konjunktive sind falsch, die Kasus und Genera hauen aus Zufall ab und an hin, die Kommata wu...

Artikel-Länge: 7972 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!