02.04.2016 / Inland / Seite 5

Geschminkte Profitgier

Bündnis »Stopp TTIP und CETA« sieht in Verhandlungen nur »kosmetische Veränderungen«. Großdemonstration in Hannover geplant

Simon Zeise

Die Proteste gegen die »Freihandelsabkommen« zwischen der EU und den USA (TTIP) und Kanada (CETA) gipfelten im Oktober vergangenen Jahres in der größten linken Demonstration seit Jahren. Am Freitag traten Vertreter des Bündnisses »Stopp TTIP und CETA« in Berlin vor die Presse.

Anne Dänner von Demokratie e. V. sagte, sie seien seit dem vergangenen Oktober »nicht untätig« gewesen. Im Bündnis engagierten sich nicht nur viele Experten, die sich intensiv mit den möglichen Folgen des geplanten Abkommens auseinandersetzten, vielmehr hätte es gezeigt, dass es auch »kampagnenfähig« sei, so Dänner.

Christoph Bautz, Geschäftsführer des Kampagnennetzwerkes Campact, erklärte, das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP sei »zutiefst unamerikanisch und antidemokratisch«. Deshalb will seine Organisation in Hannover am 23. April, einen Tag vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama, demonstrieren. Mobilisiert werde vor allem in der Region Niedersachsen. Eine Viertelm...

Artikel-Länge: 3987 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe