Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
12.02.2016 / Ausland / Seite 7

Schuldeneintreiber Polizei

Behörden in Ferguson waren auf das Abkassieren der armen Bevölkerung abgerichtet. Bundesjustiz klagt wegen institutionellem Rassismus

Jürgen Heiser

Das US-Justizministerium hat Klage gegen die Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri eingereicht, weil der Stadtrat eine seit langem verhandelte Polizei- und Justizreform nicht umsetzt. Proteste nach dem Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown, der von einem weißen Polizisten erschossenen wurde, hatten 2014 erhebliche Missstände in der Stadt ans Licht gebracht. Der damalige Justizminister Eric Holder ordnete daraufhin eine Untersuchung an, deren 2015 bekanntgegebene Ergebnisse die Dringlichkeit von Veränderungen verdeutlichten. Vor allem wurde der institutionelle Rassismus der örtlichen Behörden kritisiert.

»Ich bin zutiefst enttäuscht«, erklärte am Mittwoch die amtierende US-Justizministerin Loretta Lynch vor der Presse. Die Verantwortlichen von Ferguson hätten nach »mühsamen Verhandlungen, die sich über 26 Wochen hinzogen« und in einem 131 Seiten umfassenden Papier niedergelegt worden seien, die notwendigen Reformen abgelehnt.

Die Sitzung des Sta...

Artikel-Länge: 4298 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €