15.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Rein in die Nische

Mit der traditionellen Kulturberichterstattung brechen: »Seismographic Sounds – Visions of a New World« ist nahe an den Künstlern

Sofian Philip Naceur

Von algerischem HipHop bis hin zu indonesischem Heavy Metal, von Gospel aus Simbabwe bis hin zu Grime Music aus Großbritannien: Das Schweizer Netzwerk und Onlinemagazin Norient präsentiert mit »Seismographic Sounds – Visions of a New World« eine beeindruckende Enzyklopädie, die sich musikalischen und visuellen, aber auch gesellschaftspolitischen und kulturellen Trends internationaler Musikpropduktion widmet, wobei deren Nischen, das heißt eher unbekannte Genres, eingehend betrachtet werden .

Der 500 Seiten starke Band will keine erschöpfende Aussage zum Zustand der globalisierten Musikszenen machen, sondern wartet mit genreübergreifenden Eindrücken und Stellungnahmen aus den Subkulturen dieser Welt auf. Graphisch ansprechend gestaltet, gibt es Momentaufnahmen einer sich global rasend schnell verändernden Musikszene, es geht von Helsinki bis Karatschi, bzw. von La Paz bis nach Tokio. Außerdem werden Kontroversen rund ums Filesharing und Downloading ausgetra...

Artikel-Länge: 4495 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe