Gegründet 1947 Mittwoch, 5. August 2020, Nr. 181
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
12.01.2016 / Inland / Seite 5

Dauerbrenner Kinderarmut

Quote der Betroffenen gleichbleibend hoch. Forscher rechnen mit Verschärfung durch Flüchtlingszuzug

Ralf Wurzbacher

Die Kinderarmut in Deutschland bleibt auf hohem Niveau. Fast jeder fünfte Heranwachsende (19 Prozent) gehört einem Haushalt an, der von Einkommensarmut betroffen ist. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Im Jahr 2014 lebten demnach insgesamt 2,47 Millionen Mädchen und Jungen unterhalb der Armutsschwelle. Im Ländervergleich am höchsten ist die Quote in Bremen mit 33 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 28,7 Prozent. Die besten Werte weisen Bayern (11,9 Prozent) und Baden-Württemberg (12,7 Prozent) auf.

Obwohl die absoluten Zahlen im zurückliegenden Jahrzehnt laut WSI »spürbar« zurückgegangen sind, erweist sich das Phänomen in Relation zur Gesamtbevölkerung als verhärtet. Verglichen mit 2013 ist die Armutsquote bei Kindern praktisch unverändert geblieben. Die vermeintlich günstige Wirtschaftsentwicklung kommt den sozial benachteiligsten ...

Artikel-Länge: 3578 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €