Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
27.11.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nahles verteidigt Mindestlohn

Ministerin verlangt im Bundestag: 8,50 Euro pro Stunde muss auch für Flüchtlinge gelten

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat Forderungen vor allem aus der Wirtschaft nach Aufweichung des Mindestlohns für Flüchtlinge strikt zurückgewiesen. »Der Mindestlohn gilt für alle, egal welchen Pass jemand mitbringt«, sagte Nahles am Donnerstag bei den Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag in Berlin. Niemandem sei geholfen, wenn Menschen gegeneinander ausgespielt werden.

Die Kapitallobby hatte zuletzt auf dem »Arbeitgebertag« am Dienstag in Berlin gefordert, dass beim 8,50-Euro-Mindestlohn für Flüchtlinge Sonderregelungen wie für Langzeitarbeitslose gelten sollen. Diese Ausnahmen sollten zudem von sechs auf zwölf Monate verlängert werden.

Der Linke-Politiker Klaus Ernst begrüßte das Nein von Nahle...

Artikel-Länge: 2277 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €