18.11.2015 / Ausland / Seite 8

»Der einzige, der offen den Kriegsdienst verweigert«

Ukrainischer Journalist sitzt seit neun Monaten wegen Aufrufs zu Kriegsdienstverweigerung in U-Haft. Ein Gespräch mit Hannelore Tölke

Frank Brendle

Der ukrainische Journalist Ruslan Kotsaba sitzt jetzt seit neun Monaten in Untersuchungshaft. Was wird ihm zur Last gelegt?

Ruslan Kotsaba wird Landesverrat und »Behinderung der gesetzlichen Tätigkeit der Streitkräfte«, d. h. Wehrkraftzersetzung, vorgeworfen. Im Januar hatte er in einer Videobotschaft an den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko erklärt, er werde einer Einberufung zum Militärdienst nicht folgen. Und er rief darüber hinaus zur Verweigerung des Kriegsdienstes auf.

Kotsaba hat die Maidan-Proteste unterstützt und nach eigenem Bekunden voriges Jahr Poroschenko gewählt – wieso geht die Staatsanwaltschaft so massiv gegen ihn vor?

Er war als einziger ukrainischer Journalist auf beiden Seiten der Front akkreditiert. Er kennt die Situation gut und spricht von einem Bürgerkrieg. Er berichtet, dass die sogenannten Separatisten eben nicht russische Soldaten sind, sondern normale Bürger aus Donezk und Lugansk. Kotsaba fordert Verhandlun...

Artikel-Länge: 3817 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe