26.10.2015 / Ausland / Seite 7

Die Welt gegen Washington

US-Regierung könnte bei UN-Abstimmung über Kuba-Blockade erstmals zugunsten Havannas votieren. Doch selbst das hätte zunächst keine Folgen

Volker Hermsdorf

Am morgigen Dienstag steht in der UN-Generalversammlung in New York zum 24. Mal in Folge der Antrag Kubas zur Beendigung der von den USA seit 1962 aufrechterhaltenen Blockade des sozialistischen Landes zur Debatte. Anders als in den Vorjahren, als Washington und Israel erwartungsgemäß allein gegen den Rest der Welt standen und sich lediglich drei kleine Pazifikstaaten der Stimme enthielten, verspricht das diesjährige Votum spannend zu werden.

Ende September hatte die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Mitarbeiter der Obama-Administration berichtet, dass intern über eine Enthaltung Washingtons diskutiert werde. Am vergangenen Mittwoch meldete AP dann jedoch, dass ein Beamter, der ebenfalls anonym bleiben wolle, dies für unwahrscheinlich halte, da der von Kuba vorgelegte Text Formulierungen enthalte, die für die USA inakzeptabel seien. Zugleich hielt sich der Informant jedoch eine Hintertür offen: Falls Kuba in Abstimmun...

Artikel-Länge: 4404 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe