Gegründet 1947 Mittwoch, 27. März 2019, Nr. 73
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
23.09.2015 / Thema / Seite 12

Unsterblichkeit als Parteiprogramm

Als US-Präsident will der Science-Fiction-Autor Zoltan Istvan den Tod abschaffen. Hinter ihm steht die technologiegläubige Heilsbewegung der Transhumanisten. In der BRD wollen sie am Wochenende eine Partei gründen

Thomas Wagner

Wer als weitgehend unbekannter Kandidat im Wahlkampf gegen die etablierte Konkurrenz nicht untergehen will, tut gut daran, durch spektakuläre Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Und so wäre der Sachverhalt, dass US-Präsidentschaftskandidat Zoltan Istvan für seine am 5. September 2015 begonnene Kampagne einen Bus benutzt, dessen äußere Gestalt an einen Sarg erinnert, nicht weiter bemerkenswert. Anders verhält es sich mit der politischen Botschaft, die der »Immortality Bus«, der Unsterblichkeitsbus, vier Monate lang in viele Bundesstaaten der USA transportieren soll. Es geht darum, die gesellschaftliche Akzeptanz für die Forschung an Technologien zu erhöhen, mit deren Hilfe die physische und geistige Leistungsfähigkeit der Menschen verbessert, Krankheiten effektiver bekämpft und schließlich der biologische Tod besiegt werden soll.

Durch massive finanzielle Förderung entsprechender Forschung könne der Prozess des Alterns binnen 15 bis 20 Jahren gest...

Artikel-Länge: 17087 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €