Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
22.09.2015 / Titel / Seite 1

Streikrecht verteidigen

Ver.di-Vorsitzender Bsirske will Einschränkungen der Koalitionsfreiheit entgegentreten und kündigt Verfassungsklage gegen Tarifeinheitsgesetz an

Daniel Behruzi/Leipzig

Von »Rückkehr der Streiklust« war im Frühjahr 2015 die Rede, auch von »Krawallmachern«. Gemeint ist die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, die seit Sonntag ihren vierten Bundeskongress in Leipzig abhält. Ver.di steht im Zentrum der meisten Arbeitskämpfe, die die Agenda in der Bundesrepublik zuletzt bestimmten. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass die »1000-Berufe-Gewerkschaft« auf Einschränkungen des Streikrechts sensibler reagiert als manche Schwesterorganisation.

»Ver.di ist nach wie vor die Gewerkschaft mit den meisten Streiks«, stellte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am Montag in seiner Rede vor den rund 1.000 Delegierten in der Messestadt fest. In den vergangenen Jahren habe es nicht eine einzige Bundesvorstandssitzung ohne Streikbeschlüsse gegeben, zumeist habe man sich mit Dutzenden Konflikten befasst. Vorläufiger Höhepunkt waren die ersten sechs Monate dieses Jahres, in denen ver.di für insgesamt 1,5 Millionen Streiktage verantwortlich ...

Artikel-Länge: 3647 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €